Zahnimplantate

Was sind Zahnimplantate?

Gehen Zähne im Laufe des Lebens infolge von Karies, Parodontitis oder Unfällen verloren, so sollte man diese möglichst schnell wieder ersetzen. Dadurch bleibt die Kaufunktion unseres Gebisses erhalten und Kippungen der Nachbarzähne werden verhindert. Ebenso wichtig dabei ist die Ästhetik. Der Zahnersatz sollte möglichst eine Kopie der natürlichen Zähne sein.

Als Zahnersatz kommen verschiedene Lösungen in Frage. Dabei kann zwischen herkömmlichen und implantatgetragenen Zahnersatz unterschieden werden. 

Implantate sind künstliche Zahnwurzeln, die in den Kieferknochen eingesetzt werden und auf denen dann anschließend der Zahnersatz, wie zum Beispiel Kronen, Brücken oder Prothesen, befestigt werden kann.

Vorteile von Zahnimplantaten gegenüber Brücken und Prothesen

Beim implantatgetragenen Zahnersatz ergeben sich einige Vorteile gegenüber dem herkömmlichen Zahnersatz.

  • bei vielen herkömmlichen Zahnersatzarten müssen angrenzende Nachbarzähne beschliffen werden, damit der Zahnersatz an diesen Zähnen befestigt werden kann. Dadurch geht an diesen gesunden Zähnen Zahnsubstanz verloren und der Zahn wird beschädigt. Zusätzlich müssen diese Zähne nun mehr Last tragen, was auf Dauer zu frühzeitigen Zahnlockerungen führen kann.
  • Implantate wachsen nach einer bestimmten Zeit fest im Kieferknochen ein und bieten so mehr Halt als Teil- oder Vollprothesen. Dies bedeutet einen wesentlichen Gewinn an Lebensqualität. Sie müssen sich keine Gedanken mehr über den Halt Ihres Zahnersatzes beim Sprechen, Essen oder Lachen machen.
  • natürliche Ästhetik: Implantate bieten oft ein wesentlich natürlicheres Ergebnis als Brücken, da praktisch der ganze Zahn, inklusive Wurzel ersetzt wird. 
  • Erhalt des Kieferknochens: ein wesentliches Problem bei Verlust von Zähnen ist, dass der Kieferknochen durch die fehlende Belastung abgebaut wird. Durch Zahnimplantate wird der Knochen ähnlich wie bei dem natürlichen Zahn belastet und der Knochenabbau verhindert.